Weltenforscher Jana Sabrina Graßer

Weltenforscher

Blog von Jana Sabrina GraßermyZitate-Profil: JubileeRSS-Feed abonnieren

"Die Nacht bricht herein - Träumende Welten!" (Geschichte)

Es wird dunkel, denn die Nacht bricht herein.
Die Menschen liegen nun in ihren Betten, warm umhüllt von einer Decke, um sich vor der einbrechenden Kälte zu schützen. Langsam schließen sie die Augen, jeder von ihnen auf unterschiedliche, individuelle Art und Weise. Sachte sacken sie in einen tiefen, noch traumlosen Schlaf.

Wer jetzt denkt, das Schlafritual sei hier vollkommen, der irrt. Denn auf leisen Spuren und immer mit einem Lächeln auf den Lippen, kommen sie – die Schlummerlinge.
Nicht jeder weiß von ihnen, doch jeder hat schon einmal einen gesehen. Die Schlummerlinge sind kleine, liebevolle Wesen – weit entfernte Verwandte der Kalorien, die ebenfalls nachts arbeiten – gerade mal einen winzigen Zentimeter groß mit einer tiefblauen Hautfarbe und spitzen Ohren. Sie hüpfen in unsere Köpfe und bescheren uns die wunderbrasten Träume. Sie lassen uns auf mystische Art und Weise am Horizont und über Wolken entlang gleiten, in die höchsten Höhen schweben und fangen uns in den tiefsten und schwärzesten Tiefen wieder auf. Sie geben uns das Glück, dass wir am Tag vermissen. Sie geben uns die Liebe, die wir brauchen um uns nicht alleine und einsam zu fühlen. Sie schenken uns Nacht für Nacht – und besonders den Menschen, die an sie glauben – die schönsten und farbenprächtigsten Träume, an die wir uns noch Tage danach erinnern können. Sie sind nahezu auch richtige Kämpfer, denn sie verjagen die Alplinge, die versuchen sich in die Träume der Menschen zu schleichen um ihnen Angst und Schrecken in der Nacht zu bringen.

Erwacht jedoch nun der Morgen, ist ihre Arbeit getan. Wenn die Sonne sich erhebt und die ersten Dächer erhellt, entschwinden die Schlummerlinge leise in ihre Höhlen in den Wänden unserer Wohnungen. Wir verspüren meist ein sanftes Kribbeln, wenn sie sich den Weg aus unserem Kopf in die Freiheit bahnen, immer bedacht darauf nicht entdeckt zu werden.

Und am Abend, kommen sie ausgeruht wieder mit einer Hand voll wunderschöner Träume. Und wenn wir einmal darauf achten, dann können wir sie erkennen, denn sie sitzen immer in der rechten, unteren Ecke und schauen sich ihren Traum, den sie uns schenken selber an.

02.01.2014
www.mueller-digitalmedien.de
© 2010-2016 myZitate.de | Auf myZitate werben | myZitate unterstützen? | Rechteinhaber? | Impressum
Noch nicht dabei? Werde Teil von myZitate und lass dich inspirieren!
Jetzt Fan werden!
Du wirst eingeloggt...