In Worte gefasste Gedanken Mareike Wichmann

In Worte gefasste Gedanken

Blog von Mareike WichmannmyZitate-Profil: mareike.wi.1facebook.com/mareike.wi.1
RSS-Feed abonnieren

Der Moment für die Brücke

Dieser eine Moment. Jeder wünscht sich irgendwann in seinem Leben, dass ein Moment niemals enden mag. Doch leider vergehen Momente und Eindrücke immer viel zu schnell. Sie sind zum Zeitpunkt des Geschehens unfassbar scharf und real. Dinge passieren. Sie sind real. Doch dann beginnen die Ränder zu verschwimmen, unscharf zu werden. Warum? An einem Abend kann sich alles ändern, was man sich bisher vorgestellt hat. Ein neuer Weg zeichnet sich ab. Ein Moment, der niemals in Vergessenheit geraten wird. Es schwingt ein leichtes Gefühlschaos mit. Fragen über Fragen und doch keine Antworten. Die Vergangenheit ist stets im Herzen zu finden. Sie schwingt stets mit. Ist alles beim Alten? Nein. Es gab bereits eine schwerwiegende Veränderung. gezwungenermaßen. Es war nur schwer, es zu verarbeiten. Die Veränderung geschehen zu lassen. Es zu akzeptieren, wie die Zukunft Gegenwart und schließlich Vergangenheit wird und nichts mehr als eine Erinnerung ist und Narben hinterlässt. Werden diese Narben verblassen? Ja und Nein gleichermaßen. Im alltäglichen Leben bekommt diese Veränderung keinen Raum mehr. Ganz natürlich ist nun der Alltag, auch wenn etwas fehlt. Die Erinnerung wird Tag für Tag immer unschärfer, doch die Narben sind und bleiben so empfindlich wie eh und je. Hart zu sich selbst zu sein begünstigt jeden Schritt nach vorn. Doch die Angst vor neuen Narben bleibt für ewig bestehen. Oder?

Da war dieser Moment im Leben, der doch niemals verblassen soll. Die Zukunft kommt immer näher. Chaos überall. Die Narben schmerzen. Doch der Moment saugt einen großen Teil davon auf. Die Angst bleibt. Die Angst, es können wieder Narben entstehen. Neue Narben. Narben, die vielleicht nicht mehr verarbeitet werden können. Die Angst, der Zukunft mit offenen Armen entgegen zu blicken und von einer Brücke zu stürzen. Die Brücke Tag für Tag aufgebaut. Doch was ist, wenn die Brücke nur von einer Seite stabil gebaut wurde, mit dem Ziel heile auf die andere Seite zu gelangen? Angestoßen durch diesen einen Moment. Was ist, wenn die Brücke auf der anderen Seite nur an dünnen Binfaden hängt? Sie ganz leicht reißen kann? Was ist, wenn der Moment nicht stark genug gewesen ist? War er nicht stark und eindrucksvoll genug? Reißt die Brücke möglicherweise?

Kannst du mir Antworten darauf geben?

07.10.2014
www.mueller-digitalmedien.de
© 2010-2016 myZitate.de | Auf myZitate werben | myZitate unterstützen? | Rechteinhaber? | Impressum
Noch nicht dabei? Werde Teil von myZitate und lass dich inspirieren!
Jetzt Fan werden!
Du wirst eingeloggt...