Du bist Ich, einfach anders! Robert Demiri

Du bist Ich, einfach anders!

Blog von Robert DemirimyZitate-Profil: robert.demiri.3facebook.com/robert.demiri.3
RSS-Feed abonnieren

Ich am See

In einem Jeans gewandten, unter einer schwarzen Mütze bewanderten, gesteckt in braune, der Stadt charmanten Schuhe des schüchternen Mannes haben mich viele Fragen seit die Zeit an vielen Tagen mich dazu bewegt, während ich nachdenklich am See, angeregt den Anblick zu betrachten um so mehr, versuche mir ein harmonisches Leben zu gestalten, denn des sicheren Duft des Todes schweift umher, habe ich die Fragen der Zeit richtig für mich verstanden, denn es ist mir wichtig noch in diesem Leben mich zu verantworten, mich auszuleben. Vo einem Amorgesandten Gefühl im Bauch in der Gegend, verhangen in Erinnerungen schwelgend, Musik in den Ohren fegend, Zigarette im Mund hebend, habe ich aber ausgesehen wie ein Stativ mit einer Kamera, dem See und die Berge begegnend. Was mag wohl jetzt in diesem innerlich glühendenen, von aussen aber abgebranntem Lebewesen denn vorgehen? Mit hochgesteckten Hundeaugen, unter den grauen Wolken herumposaunend, spielt der Kopf die Momente ab, die meiner Wesensart sehr ansprechen, ein Flugobjekt, ein Vogel, eine Möwe taucht in diesen Momenten auf und während sie an mir vorbeifliegt, unterbricht sie dieses Vorsichhinleben, dieses passive in sich eingekehrte, herumtappen in der Zusammenfassung verdichtetes, zeitlose Umweltgeschehen.

Die Schwäne sind zu zweit, Gespräche von mir nicht weit entfernt, Gemenge von Leuten sich zeigend, der Draht an was gewesen, hat sich von der Einsamkeit getrennt und will erleben, was sonst sich um sich treibt, um nicht verpennt zu erscheinen, in dieser Zeit des Lebens, in dieser fucking Zeit des Lebens, in dieser fucking fucked Zeit des Lebens. Im Sommer hörst du das Gesicht der Gitarre schwingen, was für eine Lebenslust wird geweckt von ihr, doch jetzt wo die Winde singen, träume ich wieder von dir und natürlich von Frauen. Kann ich in der Zeit verbleiben, versuche eins zu sein mit allem und nicht zu denken, ein Rabe kräht und verrät die Geheimnisse der Natur nicht, auch wenn ich jetzt versuche, ihn zu verstehen und die Frauen.

21.01.2014
www.mueller-digitalmedien.de
© 2010-2016 myZitate.de | Auf myZitate werben | myZitate unterstützen? | Rechteinhaber? | Impressum
Noch nicht dabei? Werde Teil von myZitate und lass dich inspirieren!
Jetzt Fan werden!
Du wirst eingeloggt...