Buchzitate aus City od Heavenly Fire

Buchzitate aus City od Heavenly Fire


Zitat von Cassandra Clare in City od Heavenly Fire (Buchzitat)

Der Dämon hat uns gezeigt, was er für unsere Wünsche hielt (...) Aber er hat uns nicht das gezeigt, was wir uns tatsächlich wünschen. Er hat Fehler gemacht und deshalb konnten wir uns alle befreien. Als wir dich fanden, hattest du dich bereits aus eigener Kraft losgerissen. Also hat der Dämon dir etwas gezeigt, was gar nicht deinen Wünschen entsprach. Als Valentin dich großgezogen hat, hat er alles um dich herum kontrolliert. Nichts war jemals sicher. Nichts von dem, was du geliebt hast, war sicher. Und als dieser Dämon in dein Inneres geblickt hat, da hat er genau das gesehen - diesen Kindertraum von der totalen Kontrolle über die Welt, damit den Menschen, die dieses Kind liebt, nichts Böses geschehen kann. Genau das wollte der Dämon dir geben. Aber das war gar nicht, was du dir wirklich wünschst. Und deshalb bist du aufgewacht. (...) Ein Teil von dir ist noch immer dieser kleine Junge, der glaubt, dass lieben zerstören heißt. Aber du lernst dazu. Du lernst jeden Tag dazu.

(Seite 649)

www.mueller-digitalmedien.de
© 2010-2016 myZitate.de | Auf myZitate werben | myZitate unterstützen? | Rechteinhaber? | Impressum
Noch nicht dabei? Werde Teil von myZitate und lass dich inspirieren!
Jetzt Fan werden!
Du wirst eingeloggt...