Buchzitate aus Die Bestimmung

Buchzitate aus Die Bestimmung


Zitat von Veronica Roth in Die Bestimmung - Letzte Entscheidung (Buchzitat)

Christina:
Ja, manchmal ist das Leben richtig scheiße. Aber weißt du, woran ich mich festhalte? An den Augenblicken, die nicht so sind, Man muss nur rechtzeitig mercken, wenn es so weit ist.
(S.506)
8

Zitat von Veronica Roth in Die Bestimmung - Letzte Entscheidung (Buchzitat)

Caleb Prior:
Sie sagte, dass alle Menschen in ihrem Inneren etwas Böses tragen und dass der erste schritt dazu, jemanden zu lieben, darin besteht, das gleiche Böse in sich selbst zu erkennen, sodass man es dem anderen verzeihen kann.
(S.276)
2

Zitat von Veronica Roth in Die Bestimmung (Buchzitat)

Die Wahrheit ist wie ein wildes Tier, sie ist zu mächtig um eingesperrt zu sein.

Zitat von Veronica Roth in Die Bestimmung (Buchzitat)

Wenn ich immer die Sonne bei mir trüge, würde ich mich nie vor der Dunkelheit fürchten.
7

Zitat von Veronica Roth in Die Bestimmung - Letzte Entscheidung (Buchzitat)

Es gibt so viele Möglichkeiten, in dieser Welt tapfer zu sein. Manchmal bedeutet Tapferkeit, sein Leben für etwas zu geben, das größer ist als man selbst, manchmal auch für eine andere Person. Manchmal bedeutet es, alles Vertraute hinter sich zu lassen und jeden, den man je geliebt hat, um einer größeren Sachen willen aufzugeben.
Aber manchmal bedeutet es das nicht.
Manchmal geht es einfach nur darum, die Zähne zusammenzubeißen, Tag für Tag seine Arbeit zu verrichten und Schritt für Schritt in ein besseres Leben zu gehen.
Das ist die Tapferkeit, die ich jetzt brauche.
7

Zitat von Veronica Roth in Die Bestimmung - Letzte Entscheidung (Buchzitat)

Wer einem Menschen seine Erinnerungen raubt, nimmt ihm die Identität.
10

Zitat von Veronica Roth in Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit (Buchzitat)

Irgendwo habe ich mal gelesen, dass sich das Weinen wissenschaftlich nicht erklären lässt. Tränen sind nur dazu da, die Augen zu benetzen. Es gibt keinen Grund dafür, dass die Tränendrüsen nur wegen eines Gefühls mehr Tränen produzieren.
Ich denke, wir weinen, damit wir den tierischen Regungen in uns Raum geben können, ohne dass wir unsere Menschlichkeit aufgeben. Denn in meinem Inneren ist ein Tier, das knurrt und schnaubt und an seinen Ketten zerrt, um in die Freiheit und vor allem ins Leben zu gelangen. Und sosehr ich mich auch bemühe, ich kann dieses Tier nicht töten.
Also schluchze ich stattdessen hinter vorgehaltener Hand.
7

Zitat von Veronica Roth in Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit (Buchzitat)

Und es gibt ein paar Dinge, die ich erst zu schätzen lernte, als ich sie verloren hatte.
11

Zitat von Veronica Roth in Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit (Buchzitat)

Als Kind habe ich mir so den Himmel vorgestellt. Gleißendes weißes Licht, sonst nichts. Jetzt weiß ich, dass das nicht stimmen kann, denn grelles weißes Licht ist bedrohlich.
6

Zitat von Veronica Roth in Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit (Buchzitat)

Manchmal wollen die Menschen einfach glücklich sein, auch wenn das Glück nur vorgetäuscht ist.
11

Zitat von Veronica Roth in Die Bestimmung (Buchzitat)

Mein Vater sagt immer, manchmal könne man einem anderen Menschen am besten helfen, indem man einfach nur in seiner Nähe sei.
9

Zitat von Veronica Roth in Die Bestimmung (Buchzitat)

Manchmal vergesse ich, dass auch du verletzlich bist. Dass ich dich verletzen kann.
11

Zitat von Veronica Roth in Die Bestimmung (Buchzitat)

Das ist der Tod – wenn man statt ist war sagt.
10

www.mueller-digitalmedien.de
© 2010-2016 myZitate.de | Auf myZitate werben | myZitate unterstützen? | Rechteinhaber? | Impressum
Noch nicht dabei? Werde Teil von myZitate und lass dich inspirieren!
Jetzt Fan werden!
Du wirst eingeloggt...