Rumo
Benutzername:Rumo
  
Bei myZitate seit:26.03.2016
Zuletzt aktiv am:21.04.2017
  
Zitate geliebt:228
Zitate hinzugefügt:12

Zitate 81-100 von 228
1| .. | 3|4| 5 |6|7| .. | 12

Zitate, die Rumo liebt


Zitat von Oscar Wilde in Das Bildnis des Dorian Gray (Buchzitat)

Kinder lieben zunächst ihre Eltern blind, später fangen sie an, diese zu beurteilen, manchmal verzeihen sie ihnen sogar.
Children begin by loving their parents; as they grow older they judge them; sometimes they forgive them.

Zitat von Oscar Wilde

Es gibt weder ein moralisches noch ein unmoralisches Buch. Bücher sind gut oder schlecht geschrieben. Damit ist alles gesagt.

Zitat von Oscar Wilde

Nichtstun ist die allerschwierigste Beschäftigung und zugleich diejenige, die den meisten Geist voraussetzt.

Zitat von Vera Hackmann in Der Hexenmeister von Corvaness (Buchzitat)

Die Freiheit beginnt erst, wenn man nichts mehr zu verlieren hat.
3

Zitat von Sokrates (470-399 v. Chr.)

Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.

Zitat von Sokrates

Wer glaubt, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden.

Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Wir hoffen immer, und in allen Dingen ist besser hoffen als verzweifeln.

Zitat von Jane Austen (Schriftstellerin)

Eitelkeit und Stolz sind zwei verschiedene Dinge, obwohl die Wörter oft bedeutungsgleich verwendet werden. Ein Mensch kann stolz sein, ohne eitel zu sein. Stolz hat mehr damit zu tun, was wir von uns selbst halten, und Eitelkeit mehr damit, wie wir von anderen gesehen werden wollen.
2

Zitat von Jo Berger in Ein Engel für Jule (Buchzitat)

Wer sagt, ich kann nicht frei sein? Meine Geschichte wird jetzt neu geschrieben.
6

Zitat von Jodi Picoult in Die Wahrheit meines Vaters (Buchzitat)

Im Augenblick fühle ich kaum etwas. Als könnte man mich mit einer Nadel, einem Messer, einem Speer verletzen, und mein Körper wüsste nicht mal mehr, wie er bluten soll.
16

Zitat von Jodi Picoult (Die Wahrheit meines Vaters)

'Ich habe es mir immer toll vorgestellt, Gedichte oder Prosa schreiben zu können', sagt sie. 'Die richtigen Worte zu finden.'
Ich lächle höflich. Die Wahrheit ist, wenn es mir wie durch ein Wunder gelingt, die richtigen Worte zu finden, dann nur deshalb, weil ich all die falschen schon verbraucht habe. Und wenn man es sich richtig überlegt, ist das, was ich nicht sage, wahrscheinlich wichtiges als das, was ich sage.
4

Zitat von Jodi Picoult in Die Wahrheit meines Vaters (Buchzitat)

Wenn du dich auf der Suche nach etwas machst, dann mach dich lieber darauf gefasst, dass du etwas finden könntest, was du nicht erwartet hast.
17

Zitat von Jodi Picoult in Das Herz ihrer Tochter (Buchzitat)

Kennen Sie das Gefühl, wenn man kurz davor ist zusammenzubrechen und die Welt einem in den Ohren hämmert -dieses Rauschen des Blutes, die Schwere?
Kennen Sie das Gefühl, wenn die Wahrheit einem die Zunge zerfetzt und man sie trotzdem aussprechen muss?
18

Zitat von Jodi Picoult in Das Herz ihrer Tochter (Buchzitat)

Worte sind wie Netze -wir hoffen, dass sie das abdecken, was wir meinen, aber wir wissen, so viel Freude oder Trauer oder Erstaunen können sie gar nicht zum Ausdruck bringen.

Zitat von Jodi Picoult in Das Herz ihrer Tochter (Buchzitat)

Und jetzt sind die Tränen da. Sie laufen mir übers Gesicht und in den Mund.
Verlust schmeckt immer wie Salz.

Zitat von Jodi Picoult in Mein Herz zwischen den Zeilen (Buchzitat)

War das alles, was man brauchte, um mutig zu sein? Das Wissen, dass jemand an einen glaubt?

Zitat von John Green in Eine wie Alaska (Buchzitat)

Dein ganzes Leben steckst du in dem Labyrinth fest und denkst, wie du ihm eines Tages entfliehst, und wie geil dann alles wird, und die Vorstellung von dieser Zukunft hält dich am Laufen, aber am Ende tust du es nie. Du hast die Zukunft einfach nur benutzt, um aus der Gegenwart zu fliehen.

Zitat von John Green in Eine wie Alaska (Buchzitat)

We need never be hopeless because we can never be irreparably broken.
21

Zitat von John Green in Eine wie Alaska (Buchzitat)

Wie gerne hätte ich mich zu ihr aufs Sofa gekuschelt, die Arme um sie gelegt und wäre mit ihr eingeschlafen. Kein Vögeln wie in dem Film. Nicht mal Sex. Einfach nur zusammen schlafen, im unschuldigsten Sinn des Wortes. Aber mir fehlte der Mut, und sie hatte einen Freund, und ich war linkisch, und sie war wunderschön, und ich war hoffnungslos langweilig, und sie war unendlich faszinierend. Also ging ich zurück in mein Zimmer, legte mich ins Bett und dachte, wenn Menschen NIederschlag wären, wäre ich Nieselregen und sie wäre ein Hurrikan.
20

Zitat von John Green in Eine wie Alaska (Buchzitat)

Obwohl ich nie gut in Naturwissenschaften war, habe ich mir eines gemerkt, und zwar dass Energie weder erzeugt noch vernichtet werden kann. (...) Erwachsene sagen mit diesem spöttischen Lächeln: 'Teenager halten sich für unbesiegbar.' Sie wissen gar nicht, wie recht sie haben. Wir halten uns für unbesiegbar, weil wir es sind. Wir können nicht unwiederbringlich gebrochen werden, und deshalb müssen wir nie verzweifeln. Wir können nicht erzeugt und nicht vernichtet werden. Wie alle Energie wandeln wir uns in Gestalt und Größe und Erscheinungsform. Leider vergessen das die Menschen, wenn sie älter werden. Sie beginnen, sich vor der Niederlage und dem Scheitern zu fürchten. Doch der Teil von uns, der größer ist als die Summe unserer Einzelteile, hat keinen Anfang und kein Ende und darum kann er auch nicht scheitern
Zitate 81-100 von 228
1| .. | 3|4| 5 |6|7| .. | 12

www.mueller-digitalmedien.de
© 2010-2017 myZitate.de | Auf myZitate werben | myZitate unterstützen? | Rechteinhaber? | Impressum
Noch nicht dabei? Werde Teil von myZitate und lass dich inspirieren!
Jetzt Fan werden!
Du wirst eingeloggt...