Die schönsten Buchzitate (Seite 6)

Hier findest du alle Buchzitate, die unsere Community von hunderten Autoren gesammelt hat. Du möchtest deine Bücher nicht mehr mit Lesezeichen vollstopfen, um die schönsten Zitate aus ihnen wieder zu finden? Dann sei dabei und füge deine liebsten Zitate aus Büchern in unsere Datenbank hinzu!

Liste aller Buch-Autoren und Bücher

Die schönsten Buchzitate
Buchzitat von Friedrich Schiller aus Don Carlos

Die Liebe ist der Liebe Preis.

Liebe
1
0
Buchzitat von Friedrich Schiller aus Wilhelm Tell

Früh übt sich, was ein Meister werden will.

Lernen, Motivation
1
0
Buchzitat von Friedrich Schiller aus Wilhelm Tell

Der brave Mann denkt an sich selbst zuletzt.

Selbstlosigkeit
0
0
Buchzitat von Friedrich Schiller aus Kabale und Liebe

Ich fürchte nichts – nichts – als die Grenzen deiner Liebe.

Liebeserklärungen
4
0
Buchzitat von Friedrich Schiller aus Wilhelm Tell

Verbunden werden auch die Schwachen mächtig.

Team
2
0
Buchzitat von Friedrich Schiller aus Wallenstein

Es ist der Geist, der sich den Körper baut.

Körper, Geist
1
0
Buchzitat von Friedrich Schiller aus Wallenstein

Wer nichts waget, der darf nichts hoffen.

2
0
Buchzitat von Friedrich Schiller aus Die Räuber

Du hast mir eine kostbare Stunde gestohlen, sie werde dir an deinem Leben abgezogen!

0
0
Buchzitat von Leo Tolstoi aus Anna Karenina

Alle glücklichen Familien sind einander ähnlich; unglücklich ist jede Familie auf ihre eigene Art.

Familie
0
0
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Faust

Zwar weiß ich viel, doch möcht ich alles wissen.

Wissen
3
0
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Faust

Wer sich behaglich mitzuteilen weiß,
den wird des Volkes Laune nicht erbittern.

Reden
1
0
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Faust

Was glänzt, ist für den Augenblick geboren;
Das Echte bleibt der Nachwelt unverloren.

Schein
1
0
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Faust

Und wenn Natur dich unterweist,
Dann geht die Seelenkraft dir auf.

Natur
0
0
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Faust

Sobald du dir vertraust, sobald weißt du zu leben.

Selbstbewusstsein
0
0
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Faust

Nur der ist froh, der geben mag.

Selbstlosigkeit
1
0
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Faust

Mein schönes Fräulein, darf ich wagen,
Meinen Arm und Geleit Ihr anzutragen?

3
0
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Faust

Ein guter Mensch in seinem dunklen Drange
Ist sich des rechten Weges wohl bewusst.

0
0
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Faust

Ein echter deutscher Mann mag keinen Franzen (Franzosen) leiden,
Doch ihre Weine trinkt er gern.

Deutsche, Wein, Franzosen
0
0
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Faust

Doch werdet ihr nie Herz zu Herzen schaffen,
Wenn es Euch nicht von Herzen geht.

Herz
0
0
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Faust

Die Kirche hat einen guten Magen,
Hat ganze Länder aufgefressen
Und doch noch nie sich übergessen.

Kirche
0
0
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Faust

Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.

Glaube
2
0
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Faust

Der Worte sind genug gewechselt,
Laßt mich auch endlich Taten sehn;
Indes ihr Komplimente drechselt,
Kann etwas Nützliches geschehn.

Handeln, Reden
1
0
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Faust

Dem Hunde, wenn er gut gezogen,
Wird selbst ein weiser Mann gewogen.

Hunde
0
0
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Faust

Das Alter macht nicht kindisch, wie man spricht,
Es findet uns nur noch als wahre Kinder.

Alter
0
0
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Faust

Blut ist ein ganz besondrer Saft.

0
0
Buchzitat von Albert Einstein aus Mein Weltbild

Nur wenige sehen mit ihren eigenen Augen und fühlen mit ihren eigenen Herzen.

Small is the number of them that see with their own eyes and feel with their own hearts.

Herz, Selbstbetrug, Selbstbewusstsein, Sehen & Blicke
3
0
Buchzitat von John Green aus Das Schicksal ist ein Mieser Verräter

Augustus Waters starb acht Tage nach seiner Vorbeerdigung im Memorial Hospital auf der Intensivstation, als der Krebs, der ein Teil von ihm war, schließlich sein Herz anhielt, das auch ein Teil von ihm war.

Krebs
6
0
Buchzitat von Paul Auster aus The Brooklyn Follies

Man sollte niemals die Macht der Bücher unterschätzen.

One should never underestimate the power of books.

Bücher
3
0
Buchzitat von Paul Auster aus The Brooklyn Follies

Reading was my escape and my comfort, my consolation, my stimulant of choice: reading for the pure pleasure of it, for the beautiful stillness that surrounds you when you hear an author's words reverberating in your head.

Lesen
1
0
Buchzitat von Paul Auster aus The Brooklyn Follies

Wenn ein Mensch das Glück hat in einer Geschichte zu leben, in einer imaginären Welt, verschwinden die Schmerzen aus unserer Welt. So lange die Geschichte weiter geht, existiert keine Realität.

When a person is lucky enough to live inside a story, to live inside an imaginary world, the pains of this world disappear. For as long as the story goes on, reality no longer exists.

Fantasie
1
0
Buchzitat von Sophokles aus Antigone

Unmöglich kann man eines Menschen Herz, sein Denken und sein Wollen ganz erkennen, eh er in Staat und Ämtern sich erprobt.

Politiker
1
0
Buchzitat von Sophokles aus Antigone

Es braucht viel Zeit, einen kurzen Weg zu gehen.

0
0
Buchzitat von Sophokles aus Antigone

Ungeheuer ist viel und nichts ungeheurer als der Mensch.

Menschen
0
0
Buchzitat von Sophokles aus Antigone

Der ärgste Fluch des Menschen ist das Geld.

Geld
2
0
Buchzitat von Sophokles aus Antigone

Ich mag nicht Liebe, die mit Worten liebt.

Liebe
0
0
Buchzitat von Sophokles aus Antigone

Die Götter pflanzten die Vernunft dem Menschen ein als höchstes aller Güter.

Vernunft
0
0
Buchzitat von Sophokles aus Antigone

Der Welt zur Weisung: Das Verderblichste, was uns zuteil ward, ist der Unverstand.

0
0
Buchzitat von Sophokles aus Antigone

Auch darin hat es herrlich der Tyrann: Frei darf er tun und sagen, was er will.

0
0
Buchzitat von Sophokles aus Antigone

Allen Segens Anfang heißt Besinnung, was der Götter ist entweihe keiner! Überhebung büßt mit großem Falle, dem Alter zur Besinnung.

0
0
Buchzitat von Neil Gaiman aus Sandman

Everybody has a secret world inside of them. All of the people of the world, I mean everybody. No matter how dull and boring they are on the outside, inside them they've all got unimaginable, magnificent, wonderful, stupid, amazing worlds. Not just one world. Hundreds of them. Thousands maybe.

1
0
Buchzitat von Neil Gaiman aus Sandman

Have you ever been in love? Horrible isn't it? It makes you so vulnerable.

Liebe
2
0
Buchzitat von Neil Gaiman aus Coraline

The sky had never seemed so sky; the world had never seemed so world.

Welt, Himmel
0
0
Buchzitat von Neil Gaiman aus Coraline

'Because,' she said, 'when you're scared but you still do it anyway, that's brave.'

Angst, Mut
3
0
Buchzitat von Neil Gaiman aus Coraline

Fairy tales are more than true: not because they tell us that dragons exist, but because they tell us that dragons can be beaten.

Märchen
1
0
Buchzitat von Harper Lee aus Wer die Nachtigall stört

People generally see what they look for, and hear what they listen for.

0
0
Buchzitat von Harper Lee aus Wer die Nachtigall stört

Nie versteht man jemanden wirklich, solange man sich nicht in ihn hineinversetzt, dessen Haut überstreift und darin herum spaziert.

You never really understand a person until you consider things from his point of view... Until you climb inside of his skin and walk around in it.

1
0
Buchzitat von Harper Lee aus Wer die Nachtigall stört

Until I feared I would lose it, I never loved to read. One does not love breathing.

0
0
Buchzitat von Roald Dahl aus Matilda

Wenn du etwas erreichen willst, lies so viel, wie du nur kannst.

Lesen, Kinderbücher
0
0
Buchzitat von Stephen Chbosky aus Vielleicht lieber morgen

Wir akzeptieren das, was wir zu verdienen glauben.

We accept the love we think we deserve.

2
0
Buchzitat von Carina Bartsch aus Kirschroter Sommer

Manchmal wurden einem Dinge erst bewusst, sobald man davon erzählte. Behielt man Dinge für sich, konnte man sie schöndenken, verzerren oder gar verdrängen. Doch sprach man sie aus, dann stand die Wahrheit unwiderruflich im Raum. Lachte einem ins Gesicht und schrie einem entgegen, was man nicht wahrhaben wollte.

Reden
4
0