Buchzitate von Cornelia Funke

Buchzitate von Cornelia Funke
Zitate 1 bis 25 von 51123
Buchzitat von Cornelia Funke aus Reckless - Lebendige Schatten

Er küsste ihre Finger so sacht, als hätten seine Lippen noch nie etwas Schöneres berührt.

6
Kommentieren0
Buchzitat von Cornelia Funke aus Reckless - Lebendige Schatten

Die Liebe ist eine tödliche Angelegenheit.

7
Kommentieren0
Buchzitat von Cornelia Funke aus Tintenherz

Basta schimpfte ohne Unterbrechung vor sich hin, während er Meggie hinüber zur Kirche brachte. 'Auf die Zunge beißen? Seit wann fällt die Alte auf so etwas herein? Und wer darf das freche Gör in die Gruft bringen? Basta, wer sonst? Was bin ich hier eigentlich? Die einzige männliche Magd?'
'Gruft?', Meggie hatte geglaubt, dass die Gefangenen immer noch in den Netzen steckten, doch als sie in die Kirche traten, war nichts von ihnen zu sehen und Basta stieß sie ungeduldig zwischen die Säulen.
'ja, die Gruft!', fuhr er sie an. 'Aufbewahrungsort für Tote und solche, die es bald sein werden.'

1
Kommentieren0
Buchzitat von Cornelia Funke aus Tintenherz

Nichts verscheuchte böse Träume schneller als das Rascheln von bedrucktem Papier.

Bücher, Lesen
36
Kommentieren0
Buchzitat von Cornelia Funke aus Reckless

The night breathed through the apartment like a dark animal. The ticking of a clock. The groan of a floorboard as he slipped out of his room. All was drowned by its silence. But Jacob loved the night. He felt it on his skin like a promise. Like a cloak woven from freedom and danger.

Dunkelheit, Nacht
3
Kommentieren0
Buchzitat von Cornelia Funke aus Reckless

Nobody loves only once.

2
Kommentieren0
Buchzitat von Cornelia Funke aus Reckless

Since when does the butterfly ask about the caterpillar?

3
Kommentieren0
Buchzitat von Cornelia Funke aus Reckless

Man zahlt mit zu viel Schmerz für den Luxus, zu lieben.

Liebeskummer
15
Kommentieren0
Buchzitat von Cornelia Funke aus Herr der Diebe

Was soll ich tun?, dachte er. Sag schon. Was soll ich tun?
Aber der Mond gab ihm keine Antwort.
In fast jeder Geschichte, die Prospers Mutter erzählt hatte, war er vorgekommen - der Mond. Ein mächtiger Verbündeter, der Träume wahr machen konnte und Türen öffnete, wenn man aus dieser Welt in eine andere schlüpfen wollte.

6
Kommentieren0
Buchzitat von Cornelia Funke aus Herr der Diebe

Schneller und schneller drehten sich die Figuren, als stieße die Zeit selbst sie mit unsichtbarer Hand an. Prosper wurde schwindelig, als er versuchte, Scipio mit den Augen zu folgen. Er hörte ihn lachen, und plötzlich spürte er, wie sich ein seltsames Glücksgefühl in ihm breit machte. Das Herz wurde ihm leicht, als die Figuren an ihm vorbeiwirbelten, so leicht wie seit langem nicht mehr. Er schloss die Augen und ihm war, als verwandelte er sich in den geflügelten Löwen. Er breitete die Schwingen aus, flog davon. Hoch. Höher.

1
Kommentieren0
Buchzitat von Cornelia Funke aus Herr der Diebe

Der Schnee sah im Mondlicht seltsam aus, wie Puderzucker auf einer Stadt aus Papier.

Schnee
2
Kommentieren0
Buchzitat von Cornelia Funke aus Herr der Diebe

Victor musterte ihn, als hätte der große Mann gerade sein Hemd aufgeknöpft und ihm mit einem Lächeln gezeigt, dass er kein Herz in der Brust hatte.

1
Kommentieren0
Buchzitat von Cornelia Funke aus Herr der Diebe

Wenn ich Pinocchio wäre, würde meine Nase jetzt da vorn durch die Scheibe stoßen und alle Tauben der Stadt könnten darauf Platz nehmen...

Lügen
2
Kommentieren0
Buchzitat von Cornelia Funke aus Herr der Diebe

Er musste lächeln, als er beobachtete, wie ihr Blick immer wieder nach draußen wanderte, zu den Flocken, die so langsam an den großen Fenstern vorbeischwebten, als drehe sich die Welt plötzlich in Zeitlupentempo.

Schnee
3
Kommentieren0
Buchzitat von Cornelia Funke aus Herr der Diebe

Kinder sind Raupen und Erwachsene sind Schmetterlinge. Und kein Schmetterling erinnert sich mehr daran, wie es sich anfühlte, eine Raupe zu sein.

Erinnerung, Kindheit, Alter
13
Kommentieren2
Buchzitat von Cornelia Funke aus Reckless - Steinernes Fleisch

Sie atmete immer noch schneller, wenn er neben ihr stand. Woher kommt die Liebe?

Liebe, Sehnsucht, Verlieben
11
Kommentieren0
Buchzitat von Cornelia Funke aus Reckless - Steinernes Fleisch

Weder Menschen noch Goyl lebten lange genug, um zu begreifen, dass das Gestern ebenso aus dem Morgen geboren wurde wie das Morgen aus dem Gestern.

Leben, Zukunft, Vergangenheit, Veränderung
8
Kommentieren0
Buchzitat von Cornelia Funke aus Reckless - Steinernes Fleisch

Aus der Gegenwart wurde so schnell Vergangenheit und plötzlich trug die Zukunft fremde Kleider.

Zukunft, Vergangenheit, Veränderung, Augenblick, Gegenwart
18
Kommentieren0
Zitat von Cornelia Funke

Wenn ein Autor sein Buch an ein anderes Medium abgibt, an den Film oder an die Bühne, muss er den anderen Künstlern Freiraum lassen. Sonst können deren Medien nicht anfangen zu atmen.

Kunst, Medien
0
Kommentieren0
Zitat von Cornelia Funke

Es ist egal, ob ein Kind ein Buch liest, ein Audiobuch hört oder einen Film sieht. Wichtig ist nur, dass Kinder mit Geschichten groß werden.

Kinder, Geschichten, Fantasie, Lesen, Medien
3
Kommentieren0
Zitat von Cornelia Funke

Das Schreiben löst die Illusion vom individuellen Sein auf, und man wird Teil eines Ganzen. Das liebe ich am Schreiben: Cornelia ist mit einem Mal ganz viele.

Schreiben
0
Kommentieren0
Zitat von Cornelia Funke

Wahrscheinlich entsteht am Bildschirm eine andere Art von Denken als in einer Bibliothek. Sie kann aber genauso komplex sein, und sie kann Kreativität schulen und die Fähigkeit zu Teamarbeit.

Medien
0
Kommentieren0
Buchzitat von Cornelia Funke aus Tintenherz - 2

Meggie zerrte ihn so ungeduldig hinter sich her, dass er sich auf dem Flur die Zehen an einem Stapel Bücher stieß. Woran auch sonst? Überall in ihrem Haus stapelten sich Bücher. Sie standen nicht nur in Regalen wie bei anderen Leuten, nein, bei ihnen stapelten sie sich unter den Tischen, auf Stühlen, in den Zimmerecken. Es gab sie in der Küche und auf dem Klo, auf dem Fernseher und im Kleiderschrank, kleine Stapel, hohe Stapel, dicke, dünne, alte, neue ... Bücher. Sie empfingen Meggie mit einladend aufgeschlagenen Seiten auf dem Frühstückstisch, trieben grauen Tagen die Langeweile aus - und manchmal stolperte man über sie.

Bücher
4
Kommentieren0
Buchzitat von Cornelia Funke aus Tintenherz - 2

Ihr Vater hob den Kopf und blickte sie abwesend an, wie immer, wenn sie ihn beim Lesen unterbrach. Es dauerte jedes Mal ein paar Augenblicke, bis er zurückfand aus der anderen Welt, aus dem Labyrinth der Buchstaben.

Bücher
9
Kommentieren0
Buchzitat von Cornelia Funke aus Tintenherz - 1

Meggie fand, dass dieses erste Flüstern bei jedem Buch etwas anders klang, je nachdem, ob sie schon wusste, was es ihr erzählen würde, oder nicht.

Bücher
6
Kommentieren0
Zitate 1 bis 25 von 51123
Zitat hinzufügen