Zitate von Heinrich Heine

Christian Johann Heinrich Heine war einer der bedeutendsten deutschen Dichter, Schriftsteller und Journalisten des 19. Jahrhunderts. Heine gilt als „letzter Dichter der Romantik“ und zugleich als deren Überwinder.

Zitate
Zitate 1 bis 25 von 3912
Zitat von Heinrich Heine

Düfte sind die Gefühle der Blumen.

Blumen & Rosen
0
0
Zitat von Heinrich Heine

Die Stadt, zur Hälfte abgebrannt,
Wird aufgebaut allmählig;
Wie’n Pudel, der halb geschoren ist,
Sieht Hamburg aus, trübselig.

Hamburg
0
0
Zitat von Heinrich Heine

Wenn der liebe Gott sich im Himmel langweilt, dann öffnet er das Fenster und betrachtet die Boulevards von Paris.

Paris
0
0
Zitat von Heinrich Heine

Das Volk von Paris hat die Welt befreit und keinmal ein Trinkgeld dafür angenommen.

Paris
0
0
Zitat von Heinrich Heine

Paris, die Stadt der Freiheit, der Begeisterung und des Märtyrertums, die Heilandstadt, die für die weltliche Erlösung der Menschheit schon so viel gelitten!

Paris
0
0
Zitat von Heinrich Heine

Würde die Langeweile einen Geburtsort haben, dann wäre es Lüneburg!

Langeweile, Lüneburg
0
0
Zitat von Heinrich Heine - Deutschland. Ein Wintermärchen

Zu Aachen langweilen sich auf der Straß // die Hunde, sie flehn untertänig: Gib uns einen Fußtritt, o Fremdling, das wird // vielleicht uns zerstreuen ein wenig.

0
0
Zitat von Heinrich Heine

Paris, die schöne Zauberstadt, die dem Jüngling so hold-selig lächelt, den Mann so gewaltig begeistert, und den Greis so sanft tröstet.

Paris
0
0
Zitat von Heinrich Heine - Die Reisebilder. 2. Teil, Die Nordsee

Rom wollte immer herrschen, und als seine Legionen fielen, sandte es Dogmen in die Provinzen.

Rom
0
0
Zitat von Heinrich Heine

Keine Stadt hat nämlich weniger Lokalpatriotismus als Berlin. Der Grund dazu ist: Berlin ist gar keine Stadt, sondern Berlin gibt bloß den Ort dazu her, wo sich eine Menge Menschen versammeln, denen der Ort ganz gleichgültig ist.

Berlin
0
0
Zitat von Heinrich Heine

Die Stadt Düsseldorf ist sehr schön, und wenn man in der Ferne an sie denkt, und zufällig dort geboren ist, wird einem wunderlich zu Mute. Ich bin dort geboren, und es ist mir, als müsste ich gleich nach Hause gehn.

Düsseldorf
0
0
Zitat von Heinrich Heine

Das junge Mädchen sagte: Der Herr muss sehr reich sein, denn er ist sehr hässlich. Das Publikum urteilt in derselben Weise: Der Mann muss sehr gelehrt sein, denn er ist sehr langweilig. Daher der Sukzess vieler Deutschen in Paris.

Deutsche
0
0
Zitat von Heinrich Heine

Es ist schwer, in Stuttgart nicht moralisch zu sein. In Paris ist es schon leichter, das weiß Gott!

0
0
Zitat von Heinrich Heine

In dunklen Zeiten wurden die Völker am besten durch die Religion geleitet, wie in stockfinstrer Nacht ein Blinder unser bester Wegweiser ist; er kennt dann Wege und Stege besser als ein Sehender. Es ist aber töricht, sobald es Tag ist, noch immer die alten Blinden als Wegweiser zu gebrauchen.

3
0
Zitat von Heinrich Heine - aus Nachtgedanken (Gedicht)

Denk' ich an Deutschland in der Nacht,
Dann bin ich um den Schlaf gebracht,
Ich kann nicht mehr die Augen schließen.
Und meine heißen Tränen fließen.

Nacht
1
0
Zitat von Heinrich Heine

Jede Zeit ist eine Sphinx, die sich in den Abgrund stürzt, sobald man ihr Rätsel gelöst hat.

Zeit
0
0
Zitat von Heinrich Heine

Unser deutscher Sommer ist ein grün angestrichener Winter.

Sommer, Winter
0
0
Zitat von Heinrich Heine

Jede Zeit hat ihre Aufgabe, und durch die Lösung derselben rückt die Menschheit weiter.

Generation
0
0
Zitat von Heinrich Heine - letzte Worte - 17. Februar 1856

Gott wird mir vergeben, das ist sein Beruf.

Letzte Worte
1
0
Zitat von Heinrich Heine

Es gibt nichts Stilleres als eine geladene Kanone.

Waffen
1
0
Zitat von Heinrich Heine

Das Christenthum - und das ist sein schönstes Verdienst - hat jene brutale germanische Kampflust einigermaßen besänftigt, konnte sie jedoch nicht zerstören, und wenn einst der zähmende Talisman, das Kreuz, zerbricht, dann rasselt wieder empor die Wildheit der alten Kämpfer, die unsinnige Berserkerwuth (...) Der Gedanke geht der That voraus, wie der Blitz dem Donner. Der deutsche Donner ist freylich auch ein Deutscher und ist nicht sehr gelenkig und kommt etwas langsam herangerollt; aber kommen wird er, und wenn Ihr es einst krachen hört, wie es noch niemals in der Weltgeschichte gekracht hat, so wißt: der deutsche Donner hat endlich sein Ziel erreicht. Bey diesem Geräusche werden die Adler aus der Luft todt niederfallen, und die Löwen in der fernsten Wüste Afrikas werden die Schwänze einkneifen und sich in ihre königlichen Höhlen verkriechen. Es wird ein Stück aufgeführt werden in Deutschland, wogegen die französische Revoluzion nur wie eine harmlose Idylle erscheinen möchte.

Christentum, Religion, Unrecht
0
0
Zitat von Heinrich Heine

Ich will gar nicht sagen, die Weiber hätten gar keinen Charakter. Beileibe nicht! Sie haben vielmehr jeden Tag einen anderen.

Frauen
0
0
Zitat von Heinrich Heine

Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.

Bücher
5
0
Zitat von Heinrich Heine

Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles seine Bemerkungen.

Dummheit, Intelligenz, Reden
1
0
Zitat von Heinrich Heine

Das ist schön bei uns Deutschen;
keiner ist so verückt,
dass er nicht einen noch Verrückteren fände,
der ihn versteht.

Deutsche, Freundschaft, Beziehungen, Verrücktheit
3
0
Zitate 1 bis 25 von 3912