Zitate von Johann Wolfgang von Goethe (Seite 4)

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832) war einer der bedeutendsten deutschen Dichter und verkörperte maßgeblich die Weimarer Klassik. Bis heute sind die Werke von Goethe sehr einflussreich, werden häufig zitiert und stellen die Grundlage vieler bekannter Sprichwörter. Zu den bedeutendsten Werken von Johann Wolfgang von Goethe gehören unter anderem Die Leiden des jungen Werther (welches durch seine Zeit in Wetzlar inspiriert wurde), Faust, Erlkönig und Der Zauberlehrling. Neben seiner Tätigkeit als Dicher, war Goethe außerdem ein anerkannter Naturwissenschaftler. Die auf Goethe zurückzuführende Farbenlehre beschäftigte sich sowohl mit dem physikalischen- als auch mit dem ästhetischen Standpunkt des Phänomens Farbe. Die Zitate von Goethe behandeln eine Vielzahl verschiedener Themen und sind oft sehr philosophisch.

Zitate von Johann Wolfgang von Goethe
Zitate 76 bis 100 von 147123456
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Es wird einem nichts erlaubt. Man muß es nur sich selber erlauben. Dann lassen sich's die anderen gefallen oder nicht.

6
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Das ist das wahre Maß der Liebe: Wenn wir glauben, dass wir allein lieben können, dass keiner jemals so vor uns geliebt haben könnte, und dass keiner jemals auf die gleiche Weise nach uns lieben wird.

This is the true measure of love: When we believe that we alone can love, that no one could ever have loved so before us, and that no one will ever love in the same way after us.

Liebe
5
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Wir hoffen immer, und in allen Dingen ist besser hoffen als verzweifeln.

Hoffnung
4
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832, deutscher Dichter)

Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß, was ich leide.

Sehnsucht
10
0
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Faust

Ich bin ein Teil von jener Kraft, Die stets das Böse will und stets das Gute schafft

Gut und Böse
3
0
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Faust

Ich bin zu alt, um nur zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein

Wünsche
6
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Wenn man von den Leuten Pflichten fordert und ihnen keine Rechte zugestehen will, muss man sie gut bezahlen.

Pflicht, Geld, Arbeit, Gerechtigkeit & Gleichberechtigung
1
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Der Witz setzt immer ein Publikum voraus. Darum kann man den Witz auch nicht bei sich behalten. Für sich allein ist man nicht witzig.

Lachen & Lächeln, Humor
1
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Man kann nicht immer ein Held sein, aber man kann immer ein Mann sein.

Männer, Helden
1
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Es ist der Geist, der sich den Körper baut.

Körper, Geist
0
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Denn ein Herz, das sucht, fühlt wohl, daß ihm etwas mangle, ein Herz, das verloren hat, fühlt, daß es entbehre.

Herz, Liebeskummer
4
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Wer die Menschen behandelt wie sie sind, macht sie schlechter. Wer sie aber behandelt wie sie sein könnten, macht sie besser.

2
0
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Faust

Ich bin der Geist, der stets verneint!
Und das mit Recht; denn alles, was entsteht,
ist wert, dass es zugrunde geht;
Drum besser wär's, dass nichts entstünde.
So ist denn alles, was ihr Sünde,
Zerstörung, kurz, das Böse nennt,
Mein eigentliches Element.

5
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Ironie ist das Körnchen Salz, das das Aufgetischte überhaupt erst genießbar macht.

Humor
5
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Wenn man alle Gesetze studieren sollte, so hätte man gar keine Zeit, sie zu übertreten.

Zeit, Gesetze
4
0
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Götz von Berlichingen

Wo viel Licht ist, ist starker Schatten.

Licht, Schatten
4
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Auch das ist Kunst, ist Gottes Gabe, aus ein paar sonnenhellen Tagen, sich soviel Licht ins Herz zu tragen, dass, wenn die Sonne längst verweht, das Leuchten immer noch besteht.

Erinnerungen, Sonne
3
0
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Faust

Es irrt der Mensch, solang er strebt.

Menschen, Irrtümer, Berühmte Zitate
6
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Was du ererbt von Deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen.

1
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Wir erschrecken über unsere eigenen Sünden, wenn wir sie an anderen erblicken.

Fehler & Schwächen, Sünde
1
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Welch eine himmlische Empfindung ist es, seinem Herzen zu folgen.

Herz
2
0
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Die Leiden des jungen Werther

O es ist mit der Ferne wie mit der Zukunft! Ein großes dämmerndes Ganze ruht vor unserer Seele, unsere Empfindung verschwimmt darin wie unser Auge, und wir sehnen uns, ach! unser ganzes Wesen hinzugeben, uns mit aller Wonne eines einzigen, großen, herrlichen Gefühls ausfüllen zu lassen. - Und ach! wenn wir hinzueilen, wenn das Dort nun Hier wird, ist alles vor wie nach, und wir stehen in unserer Armut, in unserer Eingeschränktheit, und unsere Seele lechzt nach entschlüpftem Labsale.

Zukunft, Sehnsucht
3
0
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Die Leiden des jungen Werther

Ich lebe so glückliche Tage, wie sie Gott seinen Heiligen aufspart; und mit mir mag werden was will, so darf ich nicht sagen, daß ich die Freuden, die reinsten Freuden des Lebens nicht genossen habe.

Leben, Freude
2
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Nur uns Armen, die wir wenig oder nichts besitzen, ist es gegönnt, das Glück der Freundschaft in reichem Maße zu genießen. Wir können unsere Geliebten weder durch Gnade erheben, noch durch Gunst befördern, noch durch Geschenke beglücken. Wir haben nichts als uns selbst.

Freundschaft, Armut
3
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Man hört so oft über weitverbreitete Immoralität in unserer Zeit klagen, und doch wüßte ich nicht, daß irgendeiner, der Lust hätte, moralisch zu sein, verhindert würde.

Moral
0
0
Zitate 76 bis 100 von 147123456