Zitate von Johann Wolfgang von Goethe (Seite 5)

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832) war einer der bedeutendsten deutschen Dichter und verkörperte maßgeblich die Weimarer Klassik. Bis heute sind die Werke von Goethe sehr einflussreich, werden häufig zitiert und stellen die Grundlage vieler bekannter Sprichwörter. Zu den bedeutendsten Werken von Johann Wolfgang von Goethe gehören unter anderem Die Leiden des jungen Werther (welches durch seine Zeit in Wetzlar inspiriert wurde), Faust, Erlkönig und Der Zauberlehrling. Neben seiner Tätigkeit als Dicher, war Goethe außerdem ein anerkannter Naturwissenschaftler. Die auf Goethe zurückzuführende Farbenlehre beschäftigte sich sowohl mit dem physikalischen- als auch mit dem ästhetischen Standpunkt des Phänomens Farbe. Die Zitate von Goethe behandeln eine Vielzahl verschiedener Themen und sind oft sehr philosophisch.

Zitate von Johann Wolfgang von Goethe
Zitate 101 bis 125 von 1511234567
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Die Leiden des jungen Werther

O es ist mit der Ferne wie mit der Zukunft! Ein großes dämmerndes Ganze ruht vor unserer Seele, unsere Empfindung verschwimmt darin wie unser Auge, und wir sehnen uns, ach! unser ganzes Wesen hinzugeben, uns mit aller Wonne eines einzigen, großen, herrlichen Gefühls ausfüllen zu lassen. - Und ach! wenn wir hinzueilen, wenn das Dort nun Hier wird, ist alles vor wie nach, und wir stehen in unserer Armut, in unserer Eingeschränktheit, und unsere Seele lechzt nach entschlüpftem Labsale.

Zukunft, Sehnsucht
3
0
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Die Leiden des jungen Werther

Ich lebe so glückliche Tage, wie sie Gott seinen Heiligen aufspart; und mit mir mag werden was will, so darf ich nicht sagen, daß ich die Freuden, die reinsten Freuden des Lebens nicht genossen habe.

Leben, Freude
2
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Nur uns Armen, die wir wenig oder nichts besitzen, ist es gegönnt, das Glück der Freundschaft in reichem Maße zu genießen. Wir können unsere Geliebten weder durch Gnade erheben, noch durch Gunst befördern, noch durch Geschenke beglücken. Wir haben nichts als uns selbst.

Freundschaft, Armut
3
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Man hört so oft über weitverbreitete Immoralität in unserer Zeit klagen, und doch wüßte ich nicht, daß irgendeiner, der Lust hätte, moralisch zu sein, verhindert würde.

Moral
0
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Was mir in der Gegenwart angenehm ist, sich abwesend von mir immer darstellt, den Wunsch des erneuerten Gegenwärtigseins immerfort erregt, bei Erfüllung dieses Wunsches von einem lebhaften Entzücken, bei Fortsetzung dieses Glücks von einer immer gleichen Anmut begleitet wird, das eigentlich lieben wir, und hieraus folgt, daß wir alles lieben können, was zu unserer Gegenwart gelangen kann.

Liebe
0
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

So ist die Liebe beschaffen, daß sie allein Rechte zu haben glaubt und alle anderen Rechte vor ihr verschwinden.

Liebe
1
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Es ist mit der Liebe wie mit dem Leben, wie mit dem Atemholen. Freilich ziehe ich die Luft in mich. Willst du das auch Eigennutz nennen? Aber ich hauche sie wieder aus und sage mir, wenn du in der Frühlingssonne sitzest und für Wonne dein Busen stärker atmet, ist das Hauchen nicht eine größere Wonne als das Atemholen; denn das ist Mühe, jenes ist Ruhe?

Liebe
0
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Der Haß ist parteiisch, aber die Liebe ist es noch mehr.

Liebe, Hass
2
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Denn das Leben ist die Liebe und des Lebens Leben Geist.

Leben, Liebe
1
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Die ersten Schritte, die uns in den Irrgarten der Liebe bringen, sind so angenehm, die ersten Aussichten so reizend, daß man sie gar zu gern in sein Gedächtnis zurückruft.

Liebe, Gedächtnis
0
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Aufrichtig zu sein, kann ich versprechen, unparteiisch zu sein aber nicht.

Ehrlichkeit
0
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Geschichten schreiben ist eine Art, sich das Vergangene vom Halse zu schaffen.

Geschichten, Schreiben
1
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Halte immer an der Gegenwart fest. Jeder Zustand, ja jeder Augenblick ist von unendlichem Wert, denn er ist der Repräsentant einer ganzen Ewigkeit.

Augenblick, Gegenwart, Ewigkeit
5
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Es nimmt der Augenblick, was Jahre geben.

Augenblick, Gegenwart
2
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Sturz von Kaiserreichen und Throne rühren mich nicht sehr an; ein Verbrannter Bauernhof - das ist eine wirkliche Tragödie.

1
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Weil du die Augen offen hast, glaubst du, du siehst.

Augen, Sehen & Blicke
2
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Wer nicht neugierig ist, erfährt nichts.

Erfahrung, Lernen, Neugier
0
0
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Faust

Allwissend bin ich nicht, doch viel ist mir bewusst.

Wissen
7
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Blumen sind die schönen Worte und Hieroglyphen der Natur, mit denen sie uns andeutet, wie lieb sie uns hat.

Natur, Schöpfung, Blumen & Rosen
3
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Das schönste Glück des denkenden Menschen ist, das Erforschliche erforscht zu haben und das Unerforschliche zu verehren.

Glaube, Glück, Schöpfung
0
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Durch nichts bezeichnen die Menschen mehr ihren Charakter als durch das, was sie lächerlich finden.

Charakter
2
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Es gibt viele Menschen, die sich einbilden, was sie erfahren, verstünden sie auch.

Verständnis
1
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Wenn du eine weise Antwort verlangst, musst du vernünftig fragen.

Fragen & Antworten
1
0
Buchzitat von Johann Wolfgang von Goethe aus Faust

Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft.

Wortspiele, Eifersucht
21
0
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Ein Mädchen und ein Gläschen Wein, sind die Retter in der Not,
denn wer nicht trinkt und wer nicht küsst,
der ist so gut wie tot.

Alkohol, Wein, Küssen
1
0
Zitate 101 bis 125 von 1511234567