Buchzitate von Josephine Angelini

Buchzitate von Josephine Angelini
Buchzitat von Josephine Angelini aus Göttlich verliebt

'Nein', bestätigte Helen. 'Hier hat jeder alles, was er braucht.'
'Aber wie kann man dankbar für das sein, was man hat, wenn man nicht weiß, wie es ist, nicht alles zu haben, was man braucht?' [...]
'Dieses Argument fand ich schon immer total daneben - dass wir Leute brauchen, die arm sind, damit wir anderen nicht vergessen, dankbar zu sein. Das bedeutet doch im Grunde nur, dass irgendwer leiden muss, damit sich die anderen besser fühlen. Was für eine selbstsüchtige Art, die Welt zu betrachten.'

Dankbarkeit
0
Kommentieren0
Buchzitat von Josephine Angelini aus Everflame - Feuerprobe

Menschen, die du liebst, werden dich wie helle Lichter in die anderen Welten begleiten.

1
Kommentieren0
Buchzitat von Josephine Angelini aus Everflame - Feuerprobe

Liebe ist, zum Bösewicht zu werden, damit der, den du liebst, weiterhin der Held sein kann.

Liebe
4
Kommentieren0
Buchzitat von Josephine Angelini aus Göttlich verloren

Er war immer so zuversichtlich, so lebendig gewesen. Er hatte gestrahlt, aber jetzt lag er im Schatten.

3
Kommentieren0
Buchzitat von Josephine Angelini aus Göttlich verloren

Zu wissen, was man will, und das Selbstvertrauen zu haben, es laut auszusprechen, gehört zu den schwierigsten Dingen im Leben.

10
Kommentieren0
Buchzitat von Josephine Angelini aus Göttlich verdammt

...und ich kann nicht versprechen, dass ich nie wieder verschwinde, aber ich kann versprechen, dass ich immer zu dir zurückkomme.

14
Kommentieren1
Buchzitat von Josephine Angelini aus Göttlich verdammt

...und zum ersten Mal in ihrem Leben hatte sie das Gefühl, dass es vielleicht gar nicht so schlecht war, anders zu sein als alle anderen.

6
Kommentieren0
Buchzitat von Josephine Angelini aus Göttlich verdammt

Sie hatte vor Monaten einmal ihre Sonnenbrille verlegt. Sie hatte überall gesucht, in der Küche, im Wohnzimmer, immer wieder in ihrem Zimmer, aber sie konnte sie nicht finden. Besonders ärgerlich war, dass sie genau wusste, dass sie sie in der Hand gehabt hatte, sich aber nicht mehr erinnern konnte, wo sie sie hingelegt hatte. Dann hatte ihr Dad gesagt, dass sie die Brille oben auf dem Kopf trug.
Das war der Moment, in dem sie erkannte, dass sie den falschen Sinn benutzt hatte. Satt zu sehen, hätte sie fühlen müssen. Als sie nach oben griff, fühlte sie die Sonnenbrille mit der Hand, aber sie spürte sie auch mit der Kopfhaut, und als sie darüber nachdachte, wurde ihr klar, dass sie sie die ganze Zeit dort oben gefühlt hatte. Sie war nur so mit Sehen beschäftigt gewesen, dass sie gar nicht auf die Idee gekommen war zu fühlen.

10
Kommentieren0
Buchzitat von Josephine Angelini aus Göttlich verliebt

'Du bist vielleicht allmächtig, aber die gute alte Logik gerät nie aus der Mode.'

Logik
4
Kommentieren0
Buchzitat von Josephine Angelini aus Göttlich verliebt

'Seit wann esst ihr eigentlich alle Irrsinn zum Frühstück?'

Verrücktheit
3
Kommentieren0
Buchzitat von Josephine Angelini aus Göttlich verdammt

Das ist das Witzige daran, wenn man ein Scion ist [...] Unsere Kämpfe reißen die ganze Welt in Stücke, aber für uns sind es eingentlich nur Familienstreitigkeiten.

7
Kommentieren0
Buchzitat von Josephine Angelini aus Göttlich verdammt

Es sah so aus, als würde die Familie Delos die erste Hälfte des Sonntags immer mit einem ausgiebigen Brunch verbringen und die zweite Hälfte damit, in der Küche auf das Abendessen zu warten.

4
Kommentieren0
Zitat hinzufügenUnterstütze myZitate mit deinen Amazon-Käufen ** Wie funktioniert das?Wenn du über diesen Link etwas bei Amazon kaufst, erhält myZitate einen kleinen Teil deines Umsatzes. Das ändert nichts am bezahlten Preis - dir entstehen dabei keinerlei Kosten!> Jetzt loslegen!