Buchzitate von Mark Barnes

Buchzitate
Buchzitat von Mark Barnes aus Kampf der Großen Häuser - Echos der Vergangenheit

Und was ist mit dir? Willst du, dass ich bleibe? Haben wir beide eine gemeinsame Zukunft, nachdem sich jetzt die Aufregung gelegt hat und wir sein können, was auch immer wir sein sollten?

Beziehung
0
Kommentieren0
Buchzitat von Mark Barnes aus Kampf der Großen Häuser - Echos der Vergangenheit

Die Herausforderungen in unseren Leben sind nicht dazu gedacht, uns unbeweglich oder richtungslos zu machen. Sie sollen uns helfen zu entdecken, wer wir sind.

Leben, Motivation
1
Kommentieren0
Buchzitat von Mark Barnes aus Kampf der Großen Häuser - Echos der Vergangenheit

Es gibt keine moralische Wahl zwischen Recht und Unrecht. Es ist nur dann eine moralische Wahl, wenn wir zwischen zwei unrechten Möglichkeiten wählen können und uns darauf verlassen müssen, dass sich unsere Entscheidung als die richtige erweisen wird.

Entscheidung, Moral
1
Kommentieren0
Buchzitat von Mark Barnes aus Kampf der Großen Häuser - Echos der Vergangenheit

Patriotismus wird für eine edle Eigenschaft gehalten. Er hebt unsere Vornehmheit und Lauterkeit in gleichem Maße hervor. Was als werden wir fühlen, wenn der Patriotismus nicht mehr ist, also eine Maske des Hasses und blinden Ehrgeizes?

Patriotismus
0
Kommentieren0
Buchzitat von Mark Barnes aus Kampf der Großen Häuser - Echos der Vergangenheit

Lasset jene das Fürchten lernen, die mir Unrecht taten. Lasset sie wehklagen.
Lasset sie mit den Zähnen knirschen und die Haare raufen und flehen und im Schlamm ihrer Tränen knien.
Ich habe kein Erbarmen mit denen, die arglistig zerstörten, was ich liebe.

1
Kommentieren0
Buchzitat von Mark Barnes aus Kampf der Großen Häuser - Echos der Vergangenheit

Ehrgeiz kann Steine aus uns allen machen. Herzlos, ohne Mitleid noch Gnade, rollen wir nur in eine Richtung.

Ehrgeiz
1
Kommentieren0
Buchzitat von Mark Barnes aus Kampf der Großen Häuser - Echos der Vergangenheit

Liebe ist die größte Loyalität. Sie sollte an keinerlei Einschränkungen der Aufrichtigkeit oder Bereitschaft gebunden sein.

Liebe
3
Kommentieren0
Buchzitat von Mark Barnes aus Kampf der Großen Häuser - Echos der Vergangenheit

Ich gehe den einzigen Weg, den ich kenne – die rauen Pfade der Gerechtigkeit.
Wo sie enden, weiß niemand zu sagen, und doch sind sie zur Heimat geworden mir und allen, denen ich mein Vertrauen schenkte.

Gerechtigkeit
1
Kommentieren0
Buchzitat von Mark Barnes aus Kampf der Großen Häuser - Echos der Vergangenheit

Erst das Scheitern im Unglück und der Verlust geliebter Wesen lassen uns erkennen, was wir für selbstverständig hielten. Wenn wir die Augen offen halten, lernen wir mit jedem Verlust mehr über uns selbst und erlangen im Gegenzug Weisheit.

Liebeskummer, Trauer, Verlust
1
Kommentieren0
Buchzitat von Mark Barnes aus Kampf der Großen Häuser - Echos der Vergangenheit

Als ich die Dinge losließ, die mich am Boden hielten, meinen Stolz und Hochmut, meine Eitelkeit und Traurigkeit… erst als ich so tief viel, habe ich erkannt, dass ich fliegen konnte.

Trauer, Stolz, Fliegen
1
Kommentieren0
Buchzitat von Mark Barnes aus Kampf der Großen Häuser - Echos der Vergangenheit

Wahre Freundschaft ist ein Wunder an Schönheit, das in der Natur nur selten seine Entsprechung findet. Sie wird aus Liebe geboren, aus Bewunderung und Zuneigung.
Hier sehen wir mit dem Herzen, nicht mit den Augen.
Ich weiß, dass meine Fehler mir in den Herzen meiner Freunde letztendlich vergeben werden können. Es tröstet mich, dass ich – vielleicht – ein Wesen bin, das es wert ist, geliebt zu werden.

Freunde
5
Kommentieren0
Buchzitat von Mark Barnes aus Kampf der Großen Häuser - Echos der Vergangenheit

Mit jedem Verrat verkümmern wir innerlich ein wenig mehr, bis nichts mehr bleibt als der bittere Geschmack vergessener Ehre.

Ehre, Verrat
4
Kommentieren0
Buchzitat von Mark Barnes aus Kampf der Großen Häuser - Echos der Vergangenheit

Es ist beinahe eine Gewissheit, dass sich eine Person am häufigsten irrt, wenn sie sich am sichersten fühlt. Eine derartige Anmaßung, die von Eigennutz angefacht wird, nicht aber von Weißheit oder Beherrschung, bewirkt nichts als Elend.

Selbstbewusstsein
3
Kommentieren0
Buchzitat von Mark Barnes aus Kampf der Großen Häuser - Echos der Vergangenheit

So verleiht uns aus maßlosem Stolz geborenes Selbstvertrauen Flügel und lässt uns in die Höhe aufsteigen, um desto tiefer zu fallen.

Selbstbewusstsein, Stolz
3
Kommentieren0
Buchzitat von Mark Barnes aus Kampf der Großen Häuser - Echos der Vergangenheit

Unsere Schwächen sind die Hebel unserer Misserfolge.

2
Kommentieren0
Buchzitat von Mark Barnes aus Kampf der Großen Häuser - Echos der Vergangenheit

Die Zwänge von heute können sich zur Katastrophe von morgen entwickeln.

0
Kommentieren0
Buchzitat von Mark Barnes aus Kampf der Großen Häuser - Echos der Vergangenheit

Dein Leiden ist ein geringes, wenn erst alles gesagt und vollbracht ist.
Obwohl ich dich ebenso sehr liebe wie bedaure wegen des Schmerzes, den du fühlst, ist doch schon viel Schlimmeres in der Welt geschehen, das nicht besungen wurde.

3
Kommentieren0
Buchzitat von Mark Barnes aus Kampf der Großen Häuser - Echos der Vergangenheit

Liebe stirbt schrittweise.
Die Trittspuren der Furcht, der Abneigung, des Ärgers und der Verachtung töten die Liebe nach und nach. Sie verwelkt. Sie wird trüb. Sie vergeht einfach, wenn sie vergiftet, krank und tödlich verwundet ist, sodass keine Macht sie mehr zu heilen vermag.

2
Kommentieren0
Buchzitat von Mark Barnes aus Kampf der Großen Häuser - Echos der Vergangenheit

Hass ist ein Hunger, der niemals gestillt werden kann.

Hass
1
Kommentieren0
Buchzitat von Mark Barnes aus Kampf der Großen Häuser - Echos der Vergangenheit

Es war eine Nacht, wie geschaffen für die Liebe, und du weißt, ich liebe es zu lieben.
Verloren in deinen Augen, in der Weite des Meeres, ertrank ich im Glück. In unserem Tiefenrausch, in den Untiefen der Nacht, fühlten wir nichts als den Zauber unserer Berührung.

Liebe
3
Kommentieren0
Buchzitat von Mark Barnes aus Kampf der Großen Häuser - Echos der Vergangenheit

Warum erfinden wir das Monster als Metapher?
Wir müssten nichts weiter tun, als unsere eigene Grausamkeit zu bezeugen, um das wahre Gesicht des Bösen zu erkennen.

1
Kommentieren0
Zitat hinzufügenUnterstütze myZitate mit deinen Amazon-Käufen ** Wie funktioniert das?Wenn du über diesen Link etwas bei Amazon kaufst, erhält myZitate einen kleinen Teil deines Umsatzes. Das ändert nichts am bezahlten Preis - dir entstehen dabei keinerlei Kosten!> Jetzt loslegen!