Buchzitate von Robin Hobb

Buchzitate
Buchzitat von Robin Hobb aus Der Adept des Assassinen - Die Legende vom Weitseher

Bis zum Ende meiner Tage werde ich die Narben der Wunde tragen, die er mir zufügte,
als er seine Zähne in meine Hand schlug, um mich aus dem Becken zu ziehen,
in dem ich fast ertrunken wäre.
Sein Kopf ruhte noch auf meiner Brust, als man uns fand doch sein Lebensfunke
war erloschen. Nosy war Tod.
Ich glaube, er hat sein Leben freiwillig hingegeben, im Gedenken an unsere Freundschaft,
als wir jung waren.

Menschen können nicht trauern wie Hunde.
Doch unser Kummer begleitet uns viele Jahre hindurch.

2
Kommentieren0
Buchzitat von Robin Hobb aus Des Königs Meuchelmörder - Die Legende des Weitseher

Nichts ist jemals nur einfach und gut. Irgendwo ist immer ein Stück bittere Schale, ein sauerer Kern

6
Kommentieren0
Buchzitat von Robin Hobb aus Des Königs Meuchelmörder - Die Legende vom Weitseher

Ändere, was du ändern kannst und wie es gerade kommt und nach einer Weile gewöhnst du dich an das, woran sich nichts ändern lässt.

3
Kommentieren0
Buchzitat von Robin Hobb aus Des Königs Meuchelmörder - Die Legende vom Weitseher

Nicht, was er tut, macht den Wert eines Mannes aus, sondern wie er es tut.

7
Kommentieren0
Buchzitat von Robin Hobb aus Der Adept des Assassinen - Die Legende des Weitseher

Damals wurde das Samenkorn der Einsamkeit in meine Seele gepflanzt, schlug Wurzel und
gedieh zu einem unausrottbaren Teil meines Wesens.

6
Kommentieren0
Buchzitat von Robin Hobb aus Der Adept des Assassinen - Die Legende vom Weitseher

Während alles vergehen muss, ist die Zeit das flüchtigste Gut, und im Lauf der Monate, dann der Jahre, fand ich allmählich einen festen Platz in der Ordnung der Dinge.

5
Kommentieren0
Zitat hinzufügen